HomeProgrammDigitale Welt

Digitale Welt - 3. OG, Haus2 - Raum 04

18 Uhr

Digitale Welt – Herausforderungen für die Psychoanalyse

Der "Digital Turn“ wird in seinen technologischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen umrissen. Wie stellt sich die Psychoanalyse diesen Veränderungen? Es werden Widerstände gegen Innovationen thematisiert und Überlegungen zur Individuation und Identitätskonstruktion angeschlossen, z.B. Konfusionen im digitalen Universum, Selbstoptimierung und Übererregung, das Schicksal von Intimität, Privatheit und Sicherheitsgefühl.

Prof. Dr. Adrian Gaertner & Dipl.-Psych. Antje Mudersbach

 

19 Uhr

YouTube, App Store und die Entwicklungsbedingungen von Kindheit und Jugend

Kindliches Entwicklungsbedürfnis, elterliche Erziehungsaufgabe und digitale Bildmächtigkeit mit ihrer Glücksverheißung treffen hoch dynamisch aufeinander. Freier Internetzugang durch eigenes Smartphone im Kindheitsalter weit vor der Pubertät - bis vor kurzem undenkbar - wird selbstverständlich. Zunehmend "selbstständige" Nutzungsregulation wird unterdessen auch zum Scheinregulativ für emotionale und körperliche Bedürfnisse.

Aus psychoanalytisch-pädagogischer Perspektive werden die Effekte und Herausforderungen für mentale und soziale Entwicklung und Individuation beleuchtet.

Dipl. Soz. päd. Patrik Herrmann

 

20 Uhr

Zur Psychoanalyse der Unruhe am Beispiel der agitierten Depression

Sie ist eine Art Zeitkrankheit im doppelten Sinne: als Krankheit des flexiblen aber erschöpften Menschen unserer Zeit, und als Störung des inneren psychischen Zeiterlebens. Rastlosigkeit und hohe Spannung dominieren -  Lebendigkeit und Kontakt sind verloren gegangen. Der Vortrag beleuchtet die Schwierigkeiten der Suche danach in psychoanalytischen Therapien in unserer von Zeitverknappung und Beschleunigung geprägten Gesellschaft.

Dr. phil. Ruth Becker

 

21 Uhr

Avatar of Desire? – Wie real ist die analytische Beziehung bei Skype- und Tele-Analyse?

In diesem Vortrag soll die Frage diskutiert werden, wie real die analytische Beziehung vom analytischen Paar erlebt wird oder tatsächlich ist, und ob die Frage der Echtheit dieser Beziehung in Behandlungen mit Hilfe der neuen Medien, also per Skype oder Telefon, eine weitere Verschärfung erfährt. Hierzu werden internationale Diskussionsbeiträge (aus 2016 und 2017) referiert und eine Fallvignette auf die aufgeworfenen Fragen hin überprüft.

Dr. phil. Stefanie Sedlacek, M.A.

 

22 Uhr

Psychoanalyse im 21. Jahrhundert – den Veränderungen der digitalen Welt in Theorie und Praxis begegnen.

Podiumsdiskussion - Pain Points des Publikums

Was bemerken wir bereits jetzt von den Veränderungen durch die digitale Welt in unserer Praxis? Was wird noch auf uns zukommen? Zu welchen psychischen Folgen führen die „schönen neuen Arbeitswelten“ und die mediale Nutzungsvielfalt? Welche psychoanalytischen Konzepte helfen dabei, dieses zu erfassen? Das Publikum ist eingeladen, sich gemeinsam mit dem Podium über diese Fragen auszutauschen.

Dr. phil. Ruth Becker, Prof. Dr. Adrian Gaertner, Maximilian Laurer, Dipl.-Psych. Antje Mudersbach, Dr. phil. Stefanie Sedlacek, NN

 

 

Die Klügste Nacht des Jahres

Go to top